1. April 2014

Das Leben in einer Werkstatt

Nachdem mich regelmäßig Rückfragen zu meiner Schreinerei im Wohnzimmer erreichen und auch in den Kommentaren zu meinen vorgestellten Projekten immer wieder die Verwunderung über meinen ungewöhnlichen Arbeitsplatz geäußert wird, möchte ich hier und jetzt eine Lanze für meine "Werkstatt" brechen und die unglaubliche Nutzungsvielfalt meiner Werkzeuge in meinem Haushalt zeigen.
Vielleicht hilft es auch manchem Holzwerker seiner besseren Hälfte die Werkzeuge im Wohnraum oder zumindest im gleichen Gebäude schmackhaft zu machen ;).

Den vielfältigen Einsatz des Bohrständers weiß jeder Holzwerker zu schätzen. Wie wir seit Dezember bereits wissen, eignet er sich hervorragend zur Plätzchenherstellung. Für die wärmeren Monate darf es aber lieber ein bisschen Schlagsahne zum Eis oder Kuchen sein. Den kraftvollen Bohrmaschinen ringt selbst eine sehr große Portion Sahne nur ein müdes Lächeln ab und man kann nebenher schon das Eis kratzen, während sich die Schlagsahne quasi von selbst rührt. Auch das Konzept des Mono-Rührbesens ist revolutionär und überzeugt, da die Spritzerei deutlich reduziert wird.

Rührmaschine für Holzwerker

Ich empfehle die Integration von Werkzeugen in die täglichen Haushaltsarbeiten allerdings mit kleineren Werkzeugen zu beginnen. So können sich alle langsam daran gewöhnen und es entsteht nicht von Anfang an eine Abwehrhaltung. Ich bin mir sicher, sobald die ersten Vorteile entdeckt wurden, stehen einer weiteren Aufrüstung keine Hürden mehr im Wege.
Ein klassisches Einstiegswerkzeug sind zum Beispiel Stechbeitel. Jeder kennt die Unannehmlichkeit, dass die Brotmesser alle in der Spülmaschine sind, aber die nächste Mahlzeit unmittelbar bevorsteht. Kein Problem, der Stechbeitel erfüllt die gleiche Aufgabe mit Bravour. Gemüse für die Kinder schnitzen, Brotaufstrich verteilen, Konserven öffnen und angebranntes Essen aus dem Topf oder vom Herd kratzen sind nur die I-Tüpfelchen für die effiziente Anwendung in Notlagen oder zu jeder Mahlzeit.

Scharfes Werkzeug erleichtert das Leben

Der Frühling hat angefangen und die Grillsaison rückt in greifbare Nähe. Zu einem befriedigenden Grillerlebnis gehört eine lange Tafel unterschiedlicher Salate. Ich ärgere mich immer über die vielen unnötigen Plastiknasen an den Gemüsehobeln, die sich schlecht spülen lassen und noch viel schlechter abtrocknen. Glücklicherweise habe ich nun meinen kleinen Putzhobel immer griffbereit in der Küche liegen. Der Hobel lässt sich komplett zerlegen, hat keine unnötigen Schnörkel für "Chic" und die Oberflächenqualität des Gemüses ist überragend. Für Gurke (oder vergleichbares Gemüse) reicht ein Hobel mit einem steilen Eisen. Soll Kartoffelsalat allerdings nach Kartoffelsalat aussehen, so ist ein Flachwinkler das Mittel der Wahl, da hier das weiche Werkstück nicht durch den Spanbrecher zerbröselt wird.

Einfach praktischer: Putzhobel statt Börner-Hobel

Auch die hohe japanische Handwerkskunst bietet einige Option für den Einsatz im Haushalt. Das Halbieren von Tortenböden, das Aufschneiden von (hartem) Brot und Brötchen, als Fliegenklatsche und sogar als Pfannenwender lässt sie sich verwenden. Ich empfehle eine rückenlose Säge mit einer Längs- und Querschnittbezahnung, da der verstärkte Rücken die Nutzungsvielfalt deutlich einschränkt.

Ein sauberer Schnitt ist die halbe Miete

Für die fortgeschrittene Integration darf dann auch gerne in die Richtung der elektronischen Maschinen geschielt werden. Eine Kreissäge mit ihren unendlichen Einstellmöglichkeiten ist ein treuer Helfer in der Küche. Eine Bandsäge ist wegen ihrem dünnen Schnitt auf der technologischen Seite definitiv überlegen, leider bietet die Säule und Aufhängung des oberen Führungsrades einige optische Nachteile... Und ich meine es geht hier um die Küche - da isst das Auge bekanntlich mit.

Gewitzte Anwender haben schnell die Vorteile einer rollbaren Kreissägeeinheit entdeckt, die sich durch ihre große Ablagefläche überall als Beistelltisch einsetzen lässt.

Elektrifizierter Beistelltisch für den Brotzuschnitt

Für kleinere Haushalt bietet es sich an eine Analyse durchzuführen, welche Möbelstücke evtl. durch eine Holzbearbeitungsmaschine ersetzt werden können, um die räumlichen Möglichkeiten voll auszuschöpfen und auch bei der Holzbearbeitung auf keinen Komfort verzichten zu müssen. Die althergebrachte Mehrfachnutzung für die mobilen Kreissägen sind Nachttische, Couchtische, eine Sitzbank im Flur oder eine Schuhbank.

Couchtisch der neusten Generation

Und sollte einmal Besuch da sein oder im 1-Zimmer-Apartment kein Platz für Arbeitsplatz und ein Bett, so verwandelt sich die Hobelbank im Handumdrehen in ein gemütliches Bett, wie es manchem Hotel gut zu Gesichte stehen würde. Die wohltuende Buchenmatratze ist besonders rückenfreundlich und garantiert einen gesunden Schlaf. An dieser Stelle möchte ich auch die klassische europäische Bauform empfehlen, da die mittige Öffnung bei anderen Typen evtl. zu einem gewissen Unbehagen und Verspannungen im Nackenbereich über Nacht führen kann. Leider ist die Standardhobelbank nur für eine Person bequem zu nutzen. Schreinerpäarchen können trotzdem aufatmen, es sind neuerdings auch Queensize-Hobelbänke im Handel zu erwerben, sofern der Entschluss auf ein fertiges Produkt gefallen ist.

Modernes Platznutzungskonzept für kleine Wohnungen

Ich hoffe, dass hiermit ein paar Vorurteile beseitigt wurden und uns Holzwerkern nun mehr Verständnis für unsere große Werkzeugsammlung (auch für und vor allem vom Lebenspartner!) entgegen gebracht wird :-P.



!!! Wichtig !!!! Dieser Artikel ist nicht ganz ernst zu nehmen und alle gezeigten Anwendungen entsprechen nicht der ordnungsgemäßen Nutzung der Werkzeuge. Nachahmungen, von denen ich dringend abrate, geschehen auf eigene Gefahr!




Kommentare :

  1. Hallo Tobi,
    herrlich! Vielen Dank für diesen sehr netten Post.
    Herzliche Grüße
    Tom

    AntwortenLöschen
  2. Mensch und ich wollte mir erst letztens ne Brotschneidemaschine kaufen. Danke für Deinen Tipp.Muss das Brot rechts oder links vom Blatt sein :-) wegen verklemmen :-)
    Gruß Andi

    AntwortenLöschen
  3. ROFL... ich antworte später komm vom Boden aus so schlecht an die Tastatur... wie GEIL!!!

    AntwortenLöschen
  4. Hallo,

    freut mich, wenn ich euch den Tag ein bisschen versüßen konnte ;)

    @Andi
    Ob rechts oder links vom Blatt ist eigentlich egal, du solltest nur darauf achten, dass der Spaltkeil korrekt sitzt und du deine Anschläge gemäß BG-Vorschrift einsetzt :-P

    Gruß Tobi

    AntwortenLöschen
  5. Hallo Tobi,
    fehlt nur noch der Hinweis, dass in der gehobenen Küchenausstattung unbedingt zu Gurkenhobeln von Lie Nielsen gegriffen werden sollte. Kocht man mit Veritas oder JUUMA werden die Scheiben lange nicht so dünn und dann schmeckt es nicht mehr!!!
    Danke für den Beitrag!
    Gruß
    Volker

    AntwortenLöschen