21. Mai 2013

Lichtcomputer-Gehäuse

Und ein weiteres Projekt für die Familie. Nachdem mein Cousin mit seinen Lautsprechern zufrieden ist, sollte ich diesmal ein Gehäuse für seinen Lichtcomputer bauen. Lichtcomputer werden in der Veranstaltungstechnik für die Steuerung von Lichtanlagen verwendet.
Passend zu den Lautsprechern habe ich wieder 15mm Buche Multiplex verwendet. Der Zuschnitt erfolgt wie immer auf meiner Erika. Auf diesem Bild ist noch einmal sehr schön der Konflikt zu sehen, der mich zur Modifikation des Anschlages bewogen hat. Das Sägeblatt muss fast auf maximale Schnitthöhe gestellt werden, damit das Holz durchtrennt werden kann und für das Ablänglineal ist der Zusatztisch als Unterstützung nötig. In einer Werkstatt ein kleineres Problem, bei mir werden die Anbauteile allerdings nach jeder Nutzung wieder abgebaut, sodass der Aufwand erheblich ist.

Zuschnitt der Einzelteile

Die Konstruktion sieht auf der Vorderseite keine sichtbaren Multiplexkanten vor, was bedeutet, dass es wieder Gehrungsschnitte zu bewältigen gibt.

Anschneiden der Gehrungen

Die Verbindung der Einzelteile erfolgt selbstverständlich mit Lamellos und Leim. Die Fixierung der Werkstücke auf einen festen Kantenabstand durch die Lamellos ist einfach Gold wert beim Verleimen.

Einfräsen der Lamelloschlitze

Eine erste Passprobe lässt die Form erahnen.

Grobe Form des Gehäuses

Die Seitenteile bekommen nun ihre Schräge. Dafür habe ich mit der Stichsäge vorgeschnitten und anschließend beide Teile übereinander gespannt, einem Stück Restholz befestigt und mit einem Bündigfräser die Schräge sauber gefräst.

Grobschnitt mit der Stichsäge

Danach geht es an die kniffligen Gehrungen für die Gehäusefront. Ich habe zuerst versucht rechnerisch die Schnittwinkel zu bestimmen, bzw. es hat auch geklappt, aber ich habe diesen Winkeln nicht gesägt bekommen. Also habe ich eine Gehrung angesägt und die zweite mit der Schmiege abgegriffen. Diesen Winkel habe ich auf einer größere Schmiege und dann auf das Sägeblatt übertragen.

Abgreifen des Gehrungswinkels...

... und auf das Sägeblatt übertragen

Nach vielen, vielen winzigen Korrekturschnitten, passt die schräge Frontplatte auch endlich zwischen die obere und unter Leiste.

Passt!

Abends habe ich bereits einen Teil des Gehäuses vorverleimt, damit ich mich später bei den Gehrungen nur noch auf eine Stelle konzentrieren muss.

Vorverleimung des Bodens und der Seiten mit einem Teil der Front

Für die Aussparungen in der Front habe ich auf die Handarbeit zurückgegriffen. Die Maschinen sind an diesem Tag lang genug gelaufen und außerdem war es inzwischen bereits zu spät, um noch einmal in den Unterstand zu gehen.

Ausarbeiten der Öffnung für das Kontrollpanel, ...

... sowie den Ein- bzw. Ausschalter

Für die Anschlusslöcher in der Rückseite musste ich ein letztes Mal meine Holzwerker-Kollegen bemühen, da ich zu diesem Zeitpunkt noch nicht im Besitz meines Bohrständers war. An dieser Stelle vielen Dank!!

Anriss der Löcher für die Kabelanschlüsse

Damit stand dem Verleimen der restlichen Teile nichts mehr im Wege. Die Gehrungen ließen sich wunderbar mit den Zwingen zu drücken und ich habe nur ganz wenig Spachtel gebraucht, um winzige Schlitze zu schließen. Nach Abbinden des Leims folgte noch der Schliff der Außenflächen.

Blick auf die Gehrungen der Front...

... und die vorbereiteten Löcher für die Anschlüsse auf der Rückseite

Zum Abschluss bekam das Gehäuse noch drei Schichten Danish Oil spendiert und wartete dann auf die Abholung durch meinen Cousin. Die unterschiedlichen Helligkeiten kommen hauptsächlich durch das Blitzlicht der Kamera. Die Flecken auf der Front sind nicht etwa Fingerabdrücke von mir, sondern Unregelmäßigkeiten im Furnier der Multiplexplatte.

Lichtcomputergehäuse von vorn...

... seitlich...

... und von hinten

Ein paar Tage später hat mir mein Cousin Bilder von dem inzwischen gefüllten Gehäuse geschickt, sowie der zugehörigen Hardware.

Die Platine ist eingeschraubt und verkabelt

Manche funktionieren ihr Wohnzimmer zu einem Holzarbeitsplatz um, andere dagegen in eine kleine Disco....

Lichtanlage




Keine Kommentare :

Kommentar veröffentlichen