21. Februar 2016

Was seit dem letzten Eintrag geschehen ist...

Der letzte Blogeintrag liegt nun eine ganze Weile zurück und ich habe regelmäßig ein schlechtes Gewissen bekommen, dass ich mich so lange nicht mehr gemeldet habe. In dieser Zeit war leider kaum Zeit für Holzarbeiten und noch viel weniger Zeit/Lust für das Schreiben von Blogeinträgen vorhanden. Ich habe im Sommer die letzten schriftlichen Prüfungen meines Studiums hinter mich gebracht und im Anschluss meine Masterarbeit geschrieben. Ihr könnt hoffentlich verstehen, dass ich nach mindestens 12 Stunden am Rechner pro Tag keine Lust mehr verspürt habe noch einen Blogeintrag zu verfassen. Nun kann ich allerdings mit Stolz verkünden, dass ich mein Studium erfolgreich abgeschlossen habe und damit auch wieder regelmäßiger zum Holzwerken und Bloggen komme.

Nichtsdestotrotz haben sich während dieser anstrengenden Zeit ein paar Dinge in meiner "Werkstatt" getan. Der Werkzeugwahnsinn unter meinem Bett hat ein neues Rekordniveau erreicht. Nachdem mir ein Holzwerker-Kollege eine kleine Drechselbank angeboten hat und diese in meinen Augen genau die richtige Größe für meine künftigen Anwendungen hat, konnte ich diesem Angebot nicht widerstehen. Dazu kam, dass die Ausstattung keine Wünsche offen ließ. Inbegriffen waren unter anderem eine Bankbettverlängerung, FU für stufenlose Drehzahlregulierung, Lünette, 4-Backenfutter für nahezu alle Werkstückgrößen, Planscheibe, Bohrfutter, usw.
Leider hat mir das Wetter bisher einen Strich durch die Rechnung gemacht, sodass ich noch nicht viel zum Drechseln gekommen bin.

Werkstattzuwachs: Drechselbank Hegner HDB 175C

Wie ihr wisst, müssen meine Maschinen in gewisser Weise mobil bleiben, weswegen ich die Drechselbank für das bessere Handling auf eine Grundplatte geschraubt habe. Damit ich nicht in der Werkstücklänge eingeschränkt bin, wurde die Bankbettverlängerung direkt mit montiert. Wenn ich die Drechselbank in drei Teile zerlege (Bankbett mit Grundplatte, Spindelstock mit Motor und Reitstock), lässt sie sich bequem alleine bewegen.
Um mich nach einer kurzen Einführung in die Drechselei weiter mit der Materie zu beschäftigen und ein Gefühl für Werkzeug und Holz zu bekommen, habe ich aus einem Stück Feuerholz einen dritten Klüpfel gedrechselt. Dieser ergänzt die bereits vorhandenen Klüpfel bestens, obwohl ich mir den Kopf ein bisschen größer gewünscht hätte...
Aber wie das als Drechselanfänger nun mal so ist, wird das Werkstück immer kleiner bis ein zufriedenstellendes Ergebnis erreicht ist.

Baby-Klüpfel als Erstling auf meiner Drechselbank

Neben der Drechselei bin ich natürlich weiterhin der Arbeit mit rechteckigen Holzstücken treu geblieben und werde nach und nach die Berichte meiner Projekte aus dem Herbst/Winter schreiben und einstellen. Quasi als Nebenprodukt eines Projektes ist mein Bohrtisch endlich zur lang ersehnten Klemmung des Anschlages und zu zwei Anschlagbacken gekommen.

Schon lange überfällige Ergänzung des Bohrtisches

Damit sich dieser Beitrag nicht nur um Werkzeug und Werkstattzubehör dreht, habe ich die Chance genutzt und endlich den Beitrag zum Schnapsglashalter mit einem Bild des Halters in Nutzung ergänzt.

Der Schnapsglashalter in Nutzung




Kommentare :

  1. Hallo Tobi,
    schön, dass sich auf deinem Blog wieder was tut. Ich freue mich schon auf die nächsten Berichte.
    Eine Frage: Drechselst du wirklich im Freien - du hättest die Drechselbank doch auch auf einem Gestell über der Badewanne anbringen können.
    Nach dem Drechseln muss man eh immer Duschen :-)

    Herzliche Grüße
    Volker

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi Volker,

      verflixt.... warum ist mir das nicht selbst eingefallen... die vielen vergeudeten Stunden auf dem Weg zwischen Drechselbank und Dusche... ich hätte so viel Sinnvolles machen können... *Seufz*

      Aber jetzt mal im Ernst, ich bin ja inzwischen an Holzspäne an jeder unmöglichen Stelle in meiner Wohnung gewöhnt, aber diese Aktion wäre selbst für mich ein Zeichen, dass ich Hilfe brauche :D
      Nichtsdestotrotz wäre es eine schöne Ergänzung für mein "Leben in einer Werkstatt".

      Danke für deinen Kommentar :)
      Viele Grüße
      Tobi

      Löschen
  2. Hallo Tobi,

    erst einmal meinen herzlichen Glückwusch zum Master. Alles Gute für den beruflichen Zukunftsweg und viel Erfolg. Hoffentlich lässt er Dir den notwendigen Freiraum fürs Holz. Die Drechselbank ist schon ein tolles Maschinchen. Viel Freide damit und keine Nürnberger!

    Herzlichen Gruß

    Uwe

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi Uwe,

      danke für deine Glückwünsche. Momentan macht mir eher das Wetter einen Strich durch die Rechnung und nicht die Arbeit...

      Bisher hatte ich Glück und bin ohne Nürnberger zum Ziel gekommen. Aber ich brauche definitiv noch einiges an Übung und Routine, um mehr als Späne zu drechseln. Nichtsdestotrotz eine schöne Abwechslung zum Möbelbau.

      Liebe Grüße
      Tobi

      Löschen
  3. Aber wo du schon dabei bist Tobi, ich hab mir n satz neuer stecheisen gekauft, da fehlt noch n klöppel den ich noch nicht habe, du könntest mir ja einen drechseln .-)))))))))))))

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich muss erst schauen, dass ich überhaupt mal wieder Zeit fürs Holz finde. Ich habe aber noch sehr schöne weiche Birke - dann passiert deinen Stechbeiteln auch nichts :D

      Löschen