14. Juli 2013

Erika-Tuning - Reifenwechsel

Und wieder musste meine Erika einen Umbau über sich ergehen lassen. Mir sind schon lange diese verkümmerten Hartgummi/Plastik-Räder ein Dorn im Auge. Ich muss die Säge für die Arbeit ein Stückchen ziehen/schieben. Dabei müssen auch einige Hindernisse (Schwellen, Fußleisten, 3m auf Waschbetonplatten) überwunden werden, an denen die Säge mit ihren kleinen Rollen jedes Mal hängen bleibt oder durchgeschüttelt wird.
Diese Woche habe ich das Problem endlich in Angriff genommen und die kleinen 75mm Räder durch 100mm Rollen mit einem weicheren Gummibelag getauscht.

Die originale Laufrolle

Durch den vergrößerten Durchmesser der Räder passte natürlich auch das Loch zur Befestigung der Achse in der Radaufhängung nicht mehr. An dieser Stelle habe ich zum ersten Mal den Schraubstock von Wabeco ausprobiert, der bei meinem Bohrständer im Set enthalten war. Der Metallstreifen saß bombenfest in den Spannbacken und zu meiner Freude ging auch der Bohrer wie Butter durch das Metall. Zur Verminderung des Reibungswiderstandes habe ich ein paar Tropfen Ballistol auf die Bohrstelle und die Bohrerspitze gegeben. Obwohl die neue Bohrung nicht mehr mittig in dem Flachstahl liegt, sollten die 5mm Material trotzdem ausreichend Widerstand bieten, dass mir die Schraube nicht ausreißt.

Neue Befestigungslöcher

Angelehnt an die ursprüngliche Konstruktion habe ich mir Schrauben mit einem rechteckigen Abschnitt am Schaft (Schlossschrauben) gekauft, leider musste ich nach einer halben Stunde auffeilen der runden Löcher zu einer quadratischen Öffnung feststellen, dass meine Schrauben zu kurz sind... Wühlen in meiner Restekiste brachte zwei Sechskantschrauben in der passenden Länge zum Vorschein, die ich kurzerhand einbaute. Vielleicht kaufe ich bei Gelegenheit noch die passenden Schrauben.

Messfehler bei der Wahl der Schrauben

Auf der anderen Seite brachten mir die Sechskantschrauben ein bisschen zusätzliche Länge, sodass ich noch ein paar Unterlegscheiben auf die Welle fädeln konnte. An dieser Stelle möchte ich mich bei Dominic bedanken, der mir die Metallhülsen für die Lagerung der Rollen gedreht hat.

Aufbau der neuen Rollenlagerung und -befestigung

Inzwischen bin ich schon die ersten Meter mit den neuen Rollen gefahren und muss sagen, der geringe Aufwand hat sich gelohnt. Die Säge läuft nun deutlich ruhiger über Unebenheiten und kleine Absätze. Für Leute mit einem glatten Werkstattboden (OSB, Estrich, evtl. auch Fließen) ist dieser Umbau natürlich vollkommen überflüssig.

Neues Fahrwerk meiner Erika




Kommentare :

  1. Hi Tobi,

    ich habe gerade deinen Kommentar bei Woodworker über Blog schreiben oder nicht gelesen.
    Ich find´s klasse was du geschrieben hast. Genau aus den Gründen habe ich auch meinen Blog angefangen zu schreiben!!
    Kurzzeitig habe ich mir schon überlegt was auf meinem Blog diesbezüglich zu schreiben. Aber das lass ich jetzt. Die Leute, die was zu meckern haben, finden IMMER was! Und alle anderen schreiben sachgemäße und gute Kritiken, ohne damit gleich unverschämt werden zu wollen.

    Schönen Gruß,
    Dominik

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi Dominik,

      danke schön :) und wie recht du hast!

      Gruß

      Löschen
  2. Nur als kleiner Hinweis:
    Schlossschrauben sind die mit dem kleinen Vierkant unterm Kopf (die bei dir zu kurz waren).
    Deine neuen Schrauben heissen Sechskantschrauben.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo,

      vielen Dank für den Hinweis :) Das wusste ich nicht, habe es korrigiert.

      Gruß Tobi

      Löschen